About us

Solar-Connect eG works preferentially with local partners. These are mainly small and medium-sized solar companies that demonstrate sustainable commitment in their activities. We also support external entrepreneurs who are building up local companies and who are committed to a sustainable philosophy. Important elements are:

  • Development of a network of rural service stations for installation, maintenance, service and end customer financing
  • Customer-oriented approach: in addition to advising customers, sales and installation, maintenance and service must be reliably guaranteed.


Solar-Connect eG regularly checks whether the partners meet these requirements:

  • Are our partners committed to social issues? Do they offer their customers the services they need?


If possible and needed, we support them with our know-how with a focus on finance and sales.

Investing Members

Investing members can become natural and legal persons who wish to support and promote our cooperative financially. German cooperative law stipulates that investing members may not determine the fate of the cooperative. In this way it is to be prevented that – in comparison with pure capital company – only economic interests determine the cooperative activities. Rather, a balance between social concerns and economic success should be guaranteed. Meanwhile we have more than 130 members!

In accordance with legal requirements, investing members therefore have no voting rights in Solar-Connect eG. However, they are of course constantly informed about the developments and activities of the cooperative and can participate in the general meetings.

Voting members of the cooperative

As of June 2019, 15 voting members are registered with Solar-Connect eG whose duties and rights are defined in the Articles of Association. With their voting rights, they represent the interests of all members. For every ten investing members (approx.), there is one voting member. All investing members of SCeG are entitled to become a voting member. If there is interest, investing members can apply informally by email (info@solar-connect.net). They are then placed on a “waiting list” and appointed by the organs of the cooperative at an appropriate opportunity. Members of the Executive Board and the Supervisory Board are always entitled to vote in accordance with the statutes.

List of voting members (as of 01.06.2019):

  1. Dr. Christoph Gerhards, Leipzig
  2. Grusche Dütemeyer, Essen
  3. Dr. Axel Berg, München
  4. Wolfgang Gregor, Markt Schwaben
  5. Christoph Roderer, München
  6. Otto Angerhofer, Althengstett
  7. Dr. Roland Baur, Karlsruhe
  8. Nicole Duda, Freiburg
  9. Konrad Fleig, Pfinztal
  10. Walter Fröhling, Köln
  11. Prof. Dr. Matthias Schurig, Gräfelfing
  12. Jörg Selinger, Pfaffenweiler
  13. Willi Ernst, Paderborn
  14. Eckard Heidloff, Paderborn

 

Executive Board

Wolfgang Gregor (CEO)

Wolfgang Gregor was Secretary General of the Global Off-Grid Lighting Association (GOGLA) from June 2012 to July 2014. This association is committed to the dissemination of light in off-grid regions of developing and emerging countries.

Prior to this he worked from 1989 to 2012 as Senior Vice President in various management positions for OSRAM, including Head of Sales Overseas and Managing Director of the subsidiaries in Taiwan and China. In his capacity as Corporate Chief Sustainability Officer, he was appointed Vice President of the German and European Lighting Associations from 2008 to 2012.

In the context of his international activities, he has frequently been a consultant and lecturer for various universities, associations and institutions such as the World Bank, the United Nations Environment Programme (UNEP) and the EU Commission. He has been a member of several international organisations focusing on sustainability and energy efficiency in developing countries.

During his time before OSRAM, Wolfgang Gregor worked for two years as a government advisor to the German Society for International Cooperation (GIZ) GmbH in Saudi Arabia. He began his professional career as a captain in merchant shipping; he is a graduate industrial engineer for maritime transport.

Christoph Roderer (CFO)

Christoph Roderer joined Solar Connect eG in summer 2017. As CFO, he is responsible for finance, budget, reporting and controlling. Together with the CEO, he is also responsible for the search for investors and their support. He is in close partnership with business partners in Africa and Asia in order to analyse their financing needs and keep an eye on economic requirements.

With over 25 years of management experience in the management levels of international corporations, the business graduate knows the challenges of young start-ups as well as the requirements of established companies. Christoph Roderer has extensive international experience as a former CFO of subsidiaries of OSRAM AG in Italy and Slovakia.

Christoph Roderer, who studies philosophy in his spare time, wanted to enter development cooperation.

Supervisory Board

Dr. Christoph Gerhards (Chairman)

Dr. Christoph Gerhards is an independent consultant for renewable energies and energy efficiency. He is an acknowledged expert in the PV industry and has worked in various areas of the photovoltaic industry, both in the development and production of solar cells and in the installation and operation of PV systems.

Christoph Gerhards has been active in research since 1996 and later as an independent technology consultant. Between 2002 and 2009, he held management positions at solar cell manufacturer Q Cells SE, which is now part of the Hanwha Group. Subsequently, Christoph Gerhards was jointly responsible for the development of the International Roadmap for Photovoltaics (ITRPV). He then implemented several projects in the field of sustainable construction. He is co-founder and member of Solar Connect eG and thus guarantees its solar competence.

Christoph Gerhards studied physics at the Universities of Bochum and Brighton (Great Britain) and received his doctorate in industrial solar cells from the University of Constance.

Grusche Dütemeyer

Grusche Grusche Dütemeyer

Grusche Dütemeyer (Deputy Chairman) worked from 2001 to the beginning of 2017 in various commercial functions in a major international energy group, including one year in the USA. During this time she was, among other things, responsible for the controlling management of an internationally active business unit.

Ms. Dütemeyer graduated with a Bachelor of International Management degree from FOM in Essen, Germany, parallel to her training as an industrial clerk (IHK).

Until 2018, she worked for GLS Treuhand e.V. in asset management. Since 2019, she has held a management position in the Finance & Controlling department of an international group of companies.

Dr. Axel Berg

Dr. Axel Berg, born in 1959, is a lawyer, political scientist and doctor of philosophy. From 1998 to 2009 he was a directly elected member of the Bundestag in the north of Munich, including 2002 and 2005 with the only direct mandate of the SPD in Bavaria. In Berlin, he worked closely with Hermann Scheer, SPD chairman on the Energy Enquiry Commission, co-author of the Renewable Energy Sources Act (EEG), deputy energy policy spokesman for the SPD parliamentary group and founder of the energiewerk foundation.

He travelled to more than 70 countries with a focus on Africa as an promotor for the energy system transformation and was the initiator of the German export initiative for renewable energies. Berg was and is a member of many advisory boards and boards of trustees, e.g. Federal Associations for BioEnergy and Renewable Energies, Dena, German-Mozambican Society, Green City Energy, and Vispiron GmbH.

Axel Berg works as a freelance lawyer and consultant.

Lena Mahr

Lena Mahr arbeitete von 2001 bis 2009 in einem internationalen Großkonzern im Industriebereich in verschiedenen kaufmännischen Funktionen, davon ein halbes Jahr in Südafrika und 1 Jahr in Spanien. In dieser Zeit war sie u.a. für ein Großprojekt in Spanien verantwortlich. Sie absolvierte ein Studium zum „Bachelor of Business Administration“ an der Technischen Hochschule Ingolstadt, parallel zu einer Ausbildung zur Industriekauffrau (IHK).

2009 folgte ein „Master of Science in Carbon Management“ an der University of Glasgow mit den Schwerpunkten erneuerbare Energien, Klimawandel und nachhaltige Entwicklung in Schottland. Die nachhaltige Unterstützung in Entwicklungsländern ist seit dem Studium ihr Steckenpferd und neben einer Festanstellung im Bereich Beratung von Industrieunternehmen bzgl. Energieeffizienz und Instandhaltungsprozesse war Frau Mahr seit 2010 ehrenamtlich mehrere Monate im Jahr in Afrika aktiv. Hier hat sie mit selbst initiierten Wasserprojekten (BBC Video / NewVision) die nachhaltige Entwicklung in Ostafrika, Schwerpunkt Uganda, vorangetrieben (Empowering People), sowie Biogas Projekte in Äthiopien und Kamerun in Zusammenarbeit mit lokalen Universitäten (Biogas) unterstützt.

Seit 2016 ist sie im Strategiebereich in einem internationalen Konzern zum Thema Standardisierung digitaler Services im Industriesektor tätig.

Biohaus Stiftung für Umwelt und Gerechtigkeit

Die Biohaus-Stiftung für Umwelt und Gerechtigkeit wurde 2009 mit Sitz in Paderborn gegründet. Die Stiftung soll dem Zweck dienen, die Welt gerechter zu gestalten und ihre Ressourcen auch nachfolgenden Generationen intakt und nutzbar zu erhalten.

Dazu unternimmt die Stiftung

  • die Förderung von Umwelt- und Klimaschutz auf nationaler und internationaler Ebene vorrangig durch Solar-Projekte in Haiti und Mittelamerika
  • die Unterstützung einer menschengerechten und nachhaltigen Entwicklung zur Verbesserung der Lebensverhältnisse, insbesondere für Frauen, Kinder und benachteiligte Gesellschaftsgruppen, z.B.  durch Unterstützung von Flüchtlingen in ihrem Stiftungszentrum in Paderborn
  • die Förderung von kulturellem Austausch und Verständigung auf nationaler und internationaler Ebene in ihren Aus- und Inlandsprojekten

Vertreten wird die Stiftung im Aufsichtsrat durch den Gründer und Vorstand Willi Ernst.

Energie ist ein Querschnittsthema, es beeinflusst uns in zahlreichen Bereichen des Alltags.

Der Zugang zu sauberer, zuverlässiger und bezahlbarer Energie ist für Menschen in Industrieländern selbstverständlich. Einige Beispiele aus so einem energieabhängigen Alltag:

  • Helles Licht auf Knopfdruck am Morgen im Bad oder für die abendliche Lektüre
  • Speisen, Getränke und Medikamente aus dem Kühlschrank
  • Strom aus der Steckdose für Geräte wie Radio, Fernseher, Computer und Ladekabel für Handy

Vielen Menschen weltweit ist jedoch der Zugang zu Energie verwehrt oder erheblich erschwert. Der Alltag dieser Menschen in Entwicklungsländern sieht daher anders aus, denn einzige Energiequellen sind meist Kerzen, teures Kerosin und Batterien:

  • Aufstehen und Morgentoilette im Dunkeln
  • Hausarbeiten müssen vor Sonnenuntergang erledigt sein
  • Kinder lernen für die Schule neben einer rauchenden Kerosinlampe, welche einen schwachen Lichtschein verbreitet und das Atmen erschwert
  • Fernseher und Radio als Informationsquellen fehlen
  • Kühlschränke oder Ventilatoren fehlen und verringern die Lebensqualität spürbar
  • Sämtliche berufliche Aktivitäten können nur bei Tageslicht erfolgen und müssen bis Sonnenuntergang erledigt sein
  • Angst, abends in der Dunkelheit das Haus zu verlassen

Energie ist eine wichtige Grundlage für wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung – und damit auch ein Schlüssel zur Armutsbekämpfung. Mit Ihrer Unterstützung möchten wir Solarstrom und geeignete Verbrauchsgeräte zu Menschen in Entwicklungsländern bringen. Zum individuellen Gebrauch zu Hause, aber auch für Kleingewerbe, Handwerk und Bauern.

Ihr Engagement ermöglicht Haushalten und Familien den Kauf einer Solaranlage, die Schaffung von Arbeitsplätzen und den Aufbau eines lokalen Solarhandwerks sowie nachhaltige soziale und wirtschaftliche Entwicklung in Entwicklungsländern.

Schon mit dem Mindestanteil von 2.000 Euro können Sie – je nach Größe – bis zu 10 Haushalten die Anschaffung einer Solaranlage (Solar Home Systems / SHS) ermöglichen. Und das nicht nur einmalig, sondern fortlaufend! Denn sobald eine Solaranlage abbezahlt ist, wird Ihr Kapital für die Finanzierung weiterer Solaranlagen verwendet.

Wirtschaftliches Handeln, soziale Verantwortung und ökologische Nachhaltigkeit müssen keine Gegensätze sein. Als investierendes Mitglied partizipieren Sie am wirtschaftlichen Erfolg unserer Genossenschaft – und ermöglichen zugleich soziale und nachhaltige Entwicklung in unseren Partnerländern.

Solar-Connect eG liefert hochwertige Solaranlagen und Verbrauchsgeräte an ausgewählte Partner (Kunden) in Entwicklungsländern. Wir gewähren unseren Kunden einen Lieferantenkredit und ermöglichen es ihnen so, ländlichen Haushalten die Bezahlung der Produkte über einen Ratenkredit anzubieten. Denn die Verbreitung der Solarenergie in Regionen ohne Stromversorgung (Off-Grid) scheitert heute meist an den hohen Anschaffungskosten. Durch die Gewährung einer Ratenzahlung sind die Menschen jedoch leicht in der Lage, ein Solar Home System zu erwerben. Dann wird das bisher bereits für Energie (Kerzen, Kerosin, Batterien) aufgebrachte Geld für die Abzahlung des Kredits verwendet.

Je nach Größe des Haushaltes und Einkommens gibt zum Beispiel eine ländliche Familie in Kenia zwischen 5 und 20 US-Dollar pro Monat für Kerosin, Batterien und Kerzen aus. Das entspricht bis zu 15% des monatlichen Einkommens. Dieses Geld wird nun verwendet, um die Solaranlage abzuzahlen.

Als investierendes Mitglied werden Sie regelmäßig über die Aktivitäten der Solar-Connect eG informiert. Einmal jährlich haben Sie zudem die Möglichkeit, an der Generalversammlung der Solar-Connect eG teilzunehmen. Die Generalversammlung beschließt auch über die Ausschüttung des Gewinns. Wir erwarten eine jährliche Dividende für die investierenden Mitglieder von ca. 3%.